Stressmanagement

Ruhe, Stille, Entspannen, SinkenStressmanagement. Ein fürchterliches Wort. Schon das Aussprechen dieses komplizierten, angloamerikanischen Begriffes bedeutet Stress für Jeden. Und doch halte ich es für eine bessere Beschreibung als das deutsche Pendant Stressbewältigung. In unserer heutigen Zeit ist Stress ein stetiger Begleiter. Aus diesem Grund kann es für uns nicht wünschenswert sein den Stress stets zu „bewältigen“, also mit ihm zu „kämpfen“ oder „irgendwie klar zu kommen“. Im Gegenteil, gerade eine solche Haltung bedingt aus sich heraus wiederum Stress und potenziert nur die eigenen Probleme. Der Schlüssel zur Befreiung von dieser Last ist eine Umstrukturierung des eigenen Denkens und Fühlens durch ein Training, das einen gelösteren Umgang mit dem Alltag lehrt.

Emotionen wie Angst, Sorgen, Wut und Neid entspringen in unserer modernen Welt aus einer durch Druck entstandenen Fassade, die wir aufbauen, um uns vor den vermeintlichen Bedrohungen von außen zu schützen. Dadurch entwickeln wir uns zu einer Art „Insektenmensch“ mit Exoskelett: Außen hart und Innen weich. Diese harte Schutzmauer sorgt für Arroganz und Überheblichkeit und hindert uns daran mehr aus uns zu machen, weil wir nicht mehr wir selbst sind, sondern das, was wir vorgeben zu sein. Dieses „Schauspiel“ kann dann sogar so weit gehen, dass unsere Batterien irgendwann leer sind, weil wir so gut wie alle Energie in unsere falsche Außenwirkung gesteckt haben. Das heutige Modewort für dieses Phänomen der dann leeren Batterien nennt sich „Burn-out “.
Wie man sich an dieser Stelle schon denken kann, besteht die einzige Möglichkeit diesem Teufelskreis zu entfliehen darin die künstliche Hülle zu erkennen, sie loszulassen und sich selbst wirklich kennenzulernen, die Verbindung zu sich selbst wiederzufinden. Daraus wird auch gleichzeitig die Einsicht folgen, dass die Welt nicht so bedrohlich ist, wie befürchtet und negative Emotionen nur ein Spiegel unseres verleumdeten Ichs waren. Diese Ansicht mag sich für den ein oder anderen sehr esoterisch anhören, doch ist sie eine Wahrheit vor der wir nur allzu gern die Augen verschließen. Folgt man im Leben dem Prinzip des Loslassens, so führt dies dazu weniger zu wollen, weniger zu agieren und zu tun, sondern mehr zu hören und zu fühlen. Dies ist die Grundlage für ein ruhigeres, ausbalanciertes und stressfreieres Leben.

In meinen Veranstaltungen oder Einzelberatungen werden Sie eine Mischung aus wissenschaftlich und psychologisch fundierten Stressmanagement-Methoden, Entspannungs- und Haltungsübungen aus dem Tai Chi und Atemübungen aus dem White Crane erleben, die es Ihnen ermöglichen mehr über sich selbst zu erfahren, ihr Selbstbewusstsein zu stärken, Achtsamkeit zu schulen und dadurch Stressoren zu erkennen und diese effektiv loslassen zu können.

Share on FacebookTweet about this on TwitterGoogle+Pin on PinterestEmail to someone